BETA

Anmeldungen seit 2001: 62861 | Unternehmen bieten: 51 Jobs

Dienstag, 27.06.2017

Information

Information

Allgemeines

Allgemein

Grundsätzlich sollte man als Animateur einige Eigenschaften mitbringen, die für alle Bereiche der Animation gelten.

Dazu gehört
  • Mindestalter: 18 Jahre (oft auch erst ab 21 Jahre)
  • Möglichst eine abgeschlossene Ausbildung
  • Freude an der Arbeit mit Menschen
  • Ein absoluter Teamplayer zu sein
  • Fremdsprachenkenntnisse in mind. einer weiteren Sprache
  • Gute Umgangsformen und eine gute Allgemeinbildung
  • Ein sympathisches und fröhliches Auftreten
  • Eine gewisse Grundsportlichkeit sollte vorhanden sein
  • Eine hohes Dienstleistungsverständnis sollte selbstverständlich sein
  • Hohe Belastbarkeit

Auch wenn man tagsüber in seinem Fachgebiet arbeitet, gibt es immer Aufgaben, die das ganze Team betreffen und von ihm erledigt werden. Unter diese Aufgaben fallen:

  • Abendshows
  • Gästekontakt
  • Kinderdisco
  • Live-Cooking
  • Spalier-Stehen
  • Gegebenenfalls Deko-Arbeiten
  • Kostüm- und Schmink-Pflege
  • Aperitif-Spiel

Vielfach wird dieser Bereich auch von den Sportanimateuren abgedeckt oder umgekehrt. Die Grenzen sind dabei fließend.

Voraussetzungen:
  • Große Begeisterungsfähigkeit
  • Sportlichkeit
  • Gute Moderationsfähigkeiten
Aufgabenfeld:
  • Leitung des Unterhaltungsprogramms (Boccia, Dart, Shuffleboard, Spieletreff)
  • Materialverleih
  • Begleitung von Ausflügen
  • Gästekontakt
Die Voraussetzungen:

Der Chefanimateur/in wird auch oft Chefgästebetreuer, Teamleiter, Entertainmentchef oder Leiter Animation genannt.

Um Chefanimateur/in zu werden, sollte man bereits Erfahrung (mind. 1 Saison) als Animateur/in haben. Je nach Anbieter sind die Vorausetzungen und auch die Arbeitsgebiete aber unterschiedlich.

Ob man ein kleines Team leitet oder ein Team von 10-30 Animateuren: Der Chefanimateur trägt die Verantwortung für die Mitarbeiter im Zielgebiet. Er ist Sprachrohr zwischen Hotelmanager und Zentrale.

Er ist zuständig für das Budget und das Programm im Club.

Voraussetzungen:
  • Aerobic B-Lizenz
  • Kenntnisse von Muskelaufbau- und Kardiogeräten
  • Grundlagen in Physiologie
Aufgabenfeld:
  • Durchführung der Fitness-Kurse
  • Einweisung in die Kardio- und Muskelaufbaugeräte
  • Materialpflege
Voraussetzungen:
  • qualifizierte Ausbildung im pädagogischen Bereich (Erzieher, Pädagogen etc. ) oder praktische Erfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen (Jugendgruppen etc.)
  • Guten Draht zu Jugendlichen und ein gutes Händchen für dieser Altersgruppe
  • Sportlichkeit
  • Als Jugendanimateur ist man für die Gruppe eine wichtige Vertrauens- und Kontaktperson, somit wird auch eine hohe Affinität zu deren Interessen erwartet
Aufgabenfeld:
  • Programmgestaltung mit den Jugendlichen, viel im sportlichen Bereich
  • Planung und Begleitung von Ausflügen, Abendaktionen (z.B. Beachpartys)
  • Erstellen und Einstudieren von Tennie-Abendshows, Late-Night-Specials oder Mitwirken im Rahmen der Kids-Show
  • Organisieren eines Tennie-Tisches im Restaurant und gelegentliches Essen mit den Jugendlichen
Voraussetzungen:
  • qualifizierte Ausbildung im pädagogischen Bereich (Erzieher, Pädagogen etc. ) oder praktische Erfahrung in der Arbeit mit Kindern (Jugendgruppen etc.)
  • vielfach sollte man schwimmen können
  • hohes Veranwortungsbewusstsein
  • Kreativität
  • viel Freude und Spaß im Umgang mit Kindern
Aufgabenfeld:
  • Betreuung der verschiedenen Kindergruppen
  • Erstellung eines abwechslungsreichen und unvergesslichen Programms
  • Organisation von kleinen Ausflügen
  • Erstellen und Einstudieren von Kinder-Abendshows
  • Nachtwanderungen und Kinder-Disco
Wo wird Musikanimation gebraucht?

Tages – und Sportanimation, Kinder – und Jugendanimation, Show, Disco, Restaurants, Rezeption, Bar, Reiseleitung, Tennis, Nautic, Workshop/Atelier, Massage, Well – und Fitness und allgemeine Unterhaltungsprogramme.

Was bedeutet dies für den Musikanimateur?
  • Vorbereitung von Musik CDs, Hintergrundmusik für die Bar, Restaurants, Rezeption, Pool, Nautic, Reiseleitung bei Ausflügen, Atelier, Sport und Tagesanimation. Schneiden von Musik für den Fitnessbereich.
  • Schneiden von Show Musik, Erstellung der Show CDs. Verantwortlich für Licht und Technik im Theater und der Diskothek.
  • Der Musikanimateur nimmt in der Regel nicht an den morgendlichen Meetings des Teams teil, da er meist in der Nacht vorher in der Disco gearbeitet hat.
  • Er schläft etwas länger und wird dann vom Chefanimateur, oder dessen Vertreter, gebrieft, was die Aufgaben und Inhalte des Tages betrifft.
  • In einigen Clubs gibt es ein eigenes Radioprogramm, welches dann vor dem Start von dem Musikanimateur vorbereitet wird: Nachrichten, Wetter, Interviews, Aktionen, Specials, Poolaktionen der Animation.
  • Ein Musikanimateur lebt nicht nur von der Musik, die er in seinem Club für alle Gäste auflegt, sondern natürlich auch von einer sehr guten Moderation.
  • Deshalb sind mehr Fähigkeiten gefordert, als nur ein guter DJ zu sein.
  • In der Mittagszeit stehen meist Proben auf dem Programm. Dies bedeutet, der Musikanimateur baut schon vorher, wenn er Zeit hat, die Dekoration auf und bereitet alles für die angesetzten Proben vor.
  • Selbstverständlich ist er bei den Proben anwesend, falls er nicht andere Aufgaben hat, geht nochmals die Lichteinstellungen für die Show durch und spielt die Musik ein.
  • Wenn am Nachmittag spezielle Programme am Pool angeboten werden, wird natürlich auch der Musikanimateur wieder gebraucht, um diese musikalisch und mit Moderation zu unterstützen.
Danach gilt schon wieder allen Vorbereitungen für die Abendprogramme:
  • Aufbau, Einstellungen von Licht und Mikrophonen für die Show, Unterstützung bei der Kinderdisco, Check aller CDs in allen Bereichen, für die der Musikanimateur verantwortlich ist. Pflege und Wartung der Technik, Bestellung von CDs und Technik.
  • Am Abend, Unterstützung der Kinderanimation bei der Kinderdisco, musikalische Untermalung von Themenabenden in den Restaurants und an der Bar.
  • Mitwirkung bei Specials und Themenaktionen der Animation.
  • Letzte Vorbereitungen für die Abendshow im Theater.
  • Entré Musik für den Einlass passend zum Thema der Show.
  • Check der Technik und Musik in der Disco, nach dem Ende der Kinderdisco, wenn diese in der Diskothek stattgefunden hat.
  • Begrüßung der Gäste im Theater mit kleinen Durchsagen zum weiteren Programmablauf.
  • Durchführung der Abendshow, Ton & Technik.
  • Evtl. nach der Show, Mithilfe beim Rückbau und Dekorationen.
  • Unterstützung bei „Midnight – Specials“. Musikeinspielungen und Licht.
  • Weiter in der Diskothek und die Arbeit als DJ aufnehmen.

Bei dieser umfangreichen Aufgabe muss der Musikanimateur darauf achten, dass er den Kontakt zu seinen Gästen pflegt und nicht nur mit seinen Aufgaben beschäftigt ist. Das heißt, er ist sehr gut organisiert, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Musikanimation ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, die viel Gespür, Intuition und das gewisse Näschen erfordert, um immer ganz nahe an den neuen Trends zu sein.

Technisch versiert, stark am Mikrophon, das zeichnet gute Musikanimateure aus.

Nicht die eigene gern gehörte Musik wird gespielt, er macht Musik für seine Gäste, Kollegen und sorgt für eine stilsichere dem Club/Hotel angepasste musikalische Untermalung, die dem Thema Urlaub gerecht wird, in seinen vielen Facetten.

Autor: André Nowotny

Voraussetzungen:
  • Qualifizierte Ausbildung im Sport-Bereich, gerne auch ein Studium der Sportwissenschaften, oder Berufserfahrung als Trainer
  • Kenntnisse der Sportregeln
  • Hohe Affinität zum Sport und zu neuen Trendsportarten
  • Keine „Gewinner-Verbissenheit“
  • Souveränes Auftreten als Spielleiter
  • Sportliches Erscheinungsbild
Aufgabenfeld:
  • Durchführung und Anleitung der einzelnen Sportprogramme
  • Materialpflege
  • Durchführung und Planung von Club-Olympiaden und Turnieren
  • Material-Verleih

Rund um den Vertrag

Gute Chefanimateure werden händeringend gesucht

Am Anfang : Als Einsteiger beginnt man als Animateur oder Gästebetreuer. Bei vielen Anbietern hat man einen eigenen Bereich zu verantworten (Kinderclub, Sportanimation usw.). Die Arbeit in der Animation sieht immer einfach und locker aus, doch hinter dem Job verbirgt sich in jedem Arbeitsbereich ein großes Maß von Verantwortung.


Chefanimation / Teamleitung

Wer in der ersten Saison zeigt, dass er ein zuverlässiger Mitarbeiter ist und vorbildliches Teamworking lebt, kann bei einigen Anbietern schon nach 2 oder 3 Saisons zum Chefanimateur aufsteigen. Dabei ist jedoch auch das Alter entscheidend. Wer als Chefanimateur arbeiten will, sollte kritikfähig sein und es verstehen, in Teamwork die „Mannschaft“ über 6 Monate zu motivieren. Dabei wird eine fachliche Qualifikation im Animationsbereich als besonders wichtig eingestuft. Das Allerwichtigste ist jedoch die Fähigkeit der Organisation und der Teamführung. Viele Animateure fühlen Sich nach der ersten Saison schon in der Lage ein Team zu leiten. Besser ist es jedoch über mehrere Jahre in verschiedenen Ländern und mit verschiedenen Chefanimateuren die Grundsteine für eine Karriere in diesem Bereich zu legen. Die Anforderungen für Chefanimateure sind bei jedem Clubanbieter unterschiedlich, doch eines steht fest: gute Führungsmitarbeiter sind gefragter denn je. Eine gute Teamleistung steht und fällt mit dem Chef.

Nach einigen Jahren als „AKTIVER“ Chefanimateur bieten sich neue und andere aufregende Positionen an. Ein guter Chefanimateur kommt viel herum und arbeitet in verschiedenen Bereichen der Animation. Auch sollte man eine Chance nutzen, internationale Animation kennenzulernen. Führen eines international besetzten Teams mit mindestens einer weiteren Fremdsprache.


Regionalleitung

Oft liegen für die Reiseveranstalter und Clubanbieter in Zielgebieten und Tourismuszentren mehrere Clubanlagen nah beieinander. Aus logistischen und Koordinationsgründen, sowie zur optimierten Betreuung der Mitarbeiter, werden bei vielen Unternehmen die so genannten Regionalleiter oder auch Destinations-Manager eingesetzt. Ein Traumjob für Leute, die gelernt haben, in Ihrer langjährigen Berufserfahrung Mitarbeiter vorbildlich zu führen und zu motivieren.


Zentrale

Viele Unternehmen koordinieren Ihre Teams aus der sogenannten Zentrale. Dort werden Mitarbeiter eingestellt, geschult und disponiert. Eine Zentrale ist für Fragen und Ideen immer für Euch zu haben. Bei Problemen bekommt man von dort die richtigen Ratschläge. Wie der Club in dem Zielgebiet koordiniert wird, sollte schon in der Auswahl ganz am Anfang eurer Tätigkeit eine wichtige Rolle spielen. Die Plätze in der Zentrale sind limitiert und umkämpft, nicht jeder Animateur bekommt die Chance, irgend wann einmal in dieser Funktion zu arbeiten. Eine Animationsabteilung setzt sich jedoch in den seltensten Fällen ausschließlich aus erfahrenen Ex-Regional- oder Chefanimateuren zusammen. Hier macht es die Mischung aus Theorie und Praxis.


Was noch?

Animationserfahrung hilft in vielen verschieden Berufen einen Quereinstieg zu ermöglichen. Viele bekannte Moderatoren oder Musicaldarsteller haben einige Monate / Jahre in diesem Bereich gearbeitet. Diese besonders ausgeprägte Form mit Menschen umzugehen, sowie Bedürfnisse zu erkennen und auf sie einzugehen. Wer kann von sich schon sagen, wirklich flexibel und belastbar zu sein? Animateure dürfen das sagen! Auch Reisebüros suchen ständig Mitarbeiter mit Zielgebietskenntnissen.

Veranstaltungs-und Eventfirmen bieten wohl die beste Chance , auch nach der Animation noch Animateur zu sein.


Clubchef

Einige Unternehmen bieten die Möglichkeit, nach der Tätigkeit im Club über Schulungen und Weiterbildungen den Quereinstieg in die Hotellerie zu nehmen. Bei vielen Clubanbietern arbeiten heute „Ex-Animateure“ als Clubchef oder Verantwortliche für Entertainment und Hotellerie. Eine Ausbildung in einem gastronomischen Beruf ist jedoch eindeutig von Vorteil. Viele Clubchefs, manchmal auch Clubdirektoren genannt, haben ihre Existenz mit Familie dem Cluballtag angepasst, was sehr gut möglich ist!


Experten in Deutschland gesucht!

Mehr und mehr kommen auch deutsche Hotels und Fremdenverkehrsverbände auf die Idee, Ihren Gästen mehr im Urlaub zu bieten. Eine Chance auch für junge Selbständige oder Leute, die auch in Ihrem Heimatland ihr „Hobby zum Beruf" machen wollen.

Viele Unternehmen nennen die Vorstellungsgespräche auch Casting.


Ort

Viele Veranstalter führen Städtetouren durch. Man wird in ein Hotel oder die Hauptzentrale eingeladen. Wenn man diesen Job machen möchte, sollte man ruhig einige Kilometer in Betracht ziehen, denn Flexibilität wird verlangt.


Anreisekosten...

...werden fast nie übernommen!
Arbeitssuchende sollten sich deshalb vorher beim Arbeitsamt informieren.


Gehalt

Man sollte Animation nicht des Geldes wegen machen, wird aber schnell merken, dass man auch Geld sparen kann, da man keine weiteren Ausgaben hat.

Je nach Vorkenntnissen startet man ca. bei 500 Euro netto.

Tipp: Versuche alle Kosten in Deutschland während der Saison runter zu fahren…!


Ablauf

Die Castings finden oft in Gruppen statt! Es wird Rhetorik, Flexibilität, Beweglichkeit, Teamfähigkeit und Spontanität getestet. Oft verraten die Einladungen der Unternehmen, was von einem erwartet wird ( z.B. Sportsachen mitbringen. )


Kleidung

Man muß nicht unbedingt mit Sakko und Krawatte kommen, sollte aber auch nicht sein "Sonntags-Faulenzer–Outfit” tragen.


Allgemeines

Bitte informiert euch vorher über das Unternehmen. Vorsicht vor Agenturen! Oft müssen Flüge selbst bezahlt werden, man ist nicht versichert und in dem Land nicht offiziell angemeldet! Gehälter werden bei div. Hotels nicht pünktlich oder überhaupt nicht gezahlt! Bevor man in das Land fliegt, sollte man einen Vertrag mit der Agentur oder dem Hotel (in deutscher Sprache oder übersetzt) abgeschlossen haben. Natürlich gibt es auch gute Agenturen, jedoch sind diese in der Minderheit! Kritische bzw. offene Fragen unbedingt im Vorstellungsgespräch stellen!


Fragenkatalog zum Vorstellungsgespräch
  • Arbeitslosenversicherung?
  • Renten und Auslandskrankenversicherung?
  • Unfallversicherung?
  • Habe ich eine Probezeit? Wielange besteht die Kündigungsfrist?
  • Wo & wie muß ich Steuern bezahlen?
  • Wird mir der Flug ins und aus dem Zielgebiet gestellt?
  • Wieviel Gepäck darf ich mitnehmen?
  • Wie bin ich untergebracht?
  • Wo bekomme ich mein Essen?
  • Was kosten mich Getränke in der Anlage?
  • Wieviel Urlaubstage habe ich? Kann ich Urlaub in Anspruch nehmen?
  • Gibt es eine Möglichkeit auch im Winter zu arbeiten?
  • Bekomme ich eine Arbeitserlaubnis und werde ich im Land offiziell angemeldet?
  • Bekomme ich Teamkleidung gestellt und wenn ja, muß ich dafür etwas bezahlen?
  • Kann ich meine Wäsche im Hotel / Club waschen?
  • Bekommt mein Partner / Eltern eine Ermäßigung, wenn Sie mich besuchen wollen?
  • Gehalt?
  • Stell Dir Deinen eigenen Fragenkatalog vor dem Vorstellungsgespräch zusammen!

Falls Du Fragen dazu hast, nutze das Forum unserer Homepage!

- oder schicke uns eine E-Mail.

Viel Spaß beim Casting!!!

So könnte ein Tag im Club aussehen…


09.00 Uhr

Frühstücken mit dem Gast und dann tägliches Team-Meeting


10.00 Uhr

Morgenjingle und Programmansage, im Anschluss Beginn der ersten Tagesprogramme.
Pünklich bedeutet, 5 Min. vor Beginn des Programmes anwesend sein!


12.00 Uhr

“Pool Spiel” Jingle und Durchführung der Aktion.
Nach Möglichkeit sollte das komplette Team die jeweiligen Aktionen präsentieren.


12.30 Uhr

Tanzen des Clubtanzes z.B. Macarena usw…
Das Team verabschiedet sich von den Gästen und wünscht eine angenehme Mittagsruhe.


13.00 Uhr

(Sollten Proben für Shows notwendig sein, Mittagszeit und den Ort beachten!)
Kurz – Meeting / Team Meeting


15.00 Uhr

Jingle und Ansage der weiteren Tagespunkte.
Anschließend Beginn der Nachmittagsveranstaltungen.


17.30 Uhr

“ENDE” des Nachmittagsprogramms.


20.00 Uhr

Mini-Disco.
Meeting und Vorbereitung für das Abendprogramm.


21.30 Uhr

Showbeginn. Nach Ende der Show Aufräumarbeiten erledigen,
danach bei einem gemütlichen Drink an der Bar die Stimmungslage der Gäste
antesten, “Feedback bekommen” und entspannen, Gäste evtl. zum Tanzen auffordern. !!GÄSTEKONTAKT!!


24.00 Uhr

Anwesenheitspflicht endet jetzt.


00.15 Uhr

Eventuell sind Proben für weitere Shows erforderlich oder es geht in die Disco!

EU-Bürger, die in EU-Ländern arbeiten, bekommen in der Regel ohne Probleme eine befristete Arbeitserlaubnis. Dafür sollte jedoch in jedem Fall der Arbeitgeber sorgen.

Reiseveranstalter und einige große Clubanbieter lassen dann die notwendigen Papiere und Anmeldeformalitäten über Ihre Agenturen in den Zielgebieten organisieren. Auf jeden Fall sollte man sich bei seinem zukünftigen Arbeitgeber über die Anmeldung im Land informieren.

Achte unbedingt auf eine korrekte Anmeldung! Die Arbeitserlaubnis erhält man im entsprechenden Land.

Gute Arbeitgeber organisieren das für euch!

Der Reisepass hat in manchen EU-Ländern für die Erstellung der Einreise und Arbeitsgenehmigungen unbedingt noch min. 6 Monate gültig zu sein.

Infos auch unter www.einreise.de

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für einen „guten“ Arbeitsvertrag. Reiseveranstalter und bekannte Clubanbieter bieten deutsche bzw. schweizer Arbeitsverträge.


Am wichtigsten dabei ist jedoch:
  1. Zeit zum Lesen (nicht unbedingt sofort unterschreiben!)
  2. Ihr solltet den Vertrag vor der Abreise ins Zielgebiet unterschrieben zurück haben.
  3. Nicht ohne gültigen Arbeitsvertrag ins Zielgebiet fliegen.
  4. Genau erfragen, wo man angestellt wird.
  5. Über Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung und die korrekte Versteuerung informieren.
  6. Falls unverständliche Punkte vorhanden sind, lieber das Ganze einem Fachmann vorlegen.
  7. Gehalt, Kündigungsfristen und Probezeiten beachten.
  8. Achtet auf bestimmte Klauseln bzw. evtl. finanzielle Rückerstattung bei frühzeitigem Vertragsende.

Unser Tipp:

Ihr habt nach einem Vorstellungsgespräch ein konkretes Angebot und seit Euch nicht sicher?

* * * Versucht es bei einem zweiten Unternehmen! Bewerbt euch dort und wartet erst auch dieses Angebot ab (Vergleichs-Möglichkeit). * * *

Der Job – Pro & Kontra!

Überlegt euch vorher genau, ob ihr den Job machen wollt und wie lange!
Warum wollt ihr Animation machen? Aus Spaß oder seht ihr eine persönliche Bereicherung darin?
Könnt ihr so einfach Eure Wohnung kündigen oder vermieten?
Wenn ihr also länger ins Ausland geht, solltet ihr versuchen, die Kosten am besten auf “0” runterzufahren.

Um euch den endgültigen Schritt so einfach wie möglich zu gestalten, bekommt ihr in unseren Workshops “unabhängige” Informationen und Ratschläge. Ihr seid dann bestimmt auch nicht so aufgeregt wie bei einem Vorstellungsgespäch, und ich werde euch garantiert nicht nur die schönen Seiten aufzeigen. Sondern die Realität.

Eine weitere gute Möglichkeit ist es, in Deutschland mit der Animation zu starten! Auch hier gibt es bereits viele gute Animationsteams / Hotels mit professionellem Programm! Und die deutschen Berge und Strände sind auch wunderbar!

Mit diesen Infos könnt ihr leichter entscheiden, ob Animation auch was für länger ist.

Um wirklich Erfolg zu haben und viel zu Lernen, müßt ihr flexibel sein. Versucht in vielen verschiedenen Ländern zu arbeiten und nicht unbedingt nur in dem Land, wo ihr schon ein Bier in Landessprache bestellen könnt!


Du solltest:
  • Flexibel sein
  • Belastbar sein
  • Im Team arbeiten wollen
  • TueEtwasAußergewöhnlichesMiteinander
  • Kommunikativ sein
  • Gut aussehend / muskelbepackt und eine aufgeschweisste Sonnenbrille? NO!!!
    Du solltest gerne Lachen wollen und können! Dein Charakter ist entscheidend!
    Und nicht Dein Aussehen! Allerdings solltest Du schon ein gepflegtes Auftreten mitbringen. Viele Veranstalter sind nicht begeistert von “EXTREM – PIERCING”. Also beim Vorstellungsgespäch ruhig ohne auftreten! ( Zumindest im Gesicht !)

Noch weitere Fragen? Dann schickt uns eine E-Mail unter

ProKontra(at)animateure.de

Die Vorbereitungszeit ist die schönste Zeit um das Team kennenzulernen.

In den meisten Clubanlagen und Hotels gibt es eine Vorbereitungszeit. Diese startet in den meisten Fällen 1-2 Wochen vor Eröffnung der Ferienanlage. Ausgeschlossen sind die Hotels und Ferienanlagen, die das ganze Jahr geöffnet haben.(z.B. Kanaren, Karibik, Ägypten…)


Was erwartet mich?

Man studiert die Shows ein, baut Dekoelemente für die Shows oder bringt altes Animationsequipment wieder auf Vordermann. Man hat also genug Gelegenheit, sich in Ruhe auf die neue Umgebung einzustellen. Doch der größte Vorteil ist es, dass das Team sich kennenlernen kann. Viele Animateure bezeichnen die Vorbereitungszeit als die schönste Zeit im Einsatz. Umso wichtiger, der Versuch immer von Anfang an dabei zu sein. Mitarbeiter, die während der Saison einsteigen, haben in der Regel einen nicht ganz so schnellen Zugang zum Team (liegt natürlich auch an jedem selbst, deshalb solltet ihr euch davon nicht abschrecken lassen).

Nächtelange Probezeiten sind während dieser Zeit obligartorisch. Je mehr ein Team bereits in der Vorbereitungszeit umsetzt und einstudiert, desto weniger „Freizeit“ während der Saison muss zusätzlich investiert werden.


Die Länder blühen auf

Das wunderbare an der Vorbereitungszeit ist die von Touristen noch verschonte Destination. In Griechenland sieht man Einheimische auf der Straße Backgammon spielen. Die Restaurants sind oft auf Gäste noch nicht eingestellt, daher ist es interessant zu sehen, wie die Zutaten nach einer Bestellung besorgt werden. Gerade Inseln, die in der heißen Sommersonne austrocknen, zeigen sich am Anfang des Jahres noch in voller Blütenpracht. Übrigens kehrt das auch am Ende der Saison (Oktober-November) wieder zurück. Natürlich gibt es bei einigen Anbietern auch die „Nachbereitungszeit“, bei der der Club für den Winterschlaf vorbereitet wird. Die meisten Clubs in Griechenland auf den Balearen/Spanien, Türkei, Italien usw. schließen im Oktober/November Ihre Häuser.

Übrigens sucht man sich in der Vorbereitungszeit die „leckersten“ Restaurants und Tavernen und durchforstet die schönsten Ecken im Zielgebiet. Am besten erfährt man dies von Ex-Animateuren.

Einsteiger / ohne fachspezif. Ausbildung (volle Saison tätig, mind. 6 Monate)
  • Zwischen 500 – 700 Euro netto inkl. Krankenversicherung
  • Flugkosten
  • Unterkunft, meist im Doppelzimmer – Getränkepauschale zwischen 100 - 200 Euro im Monat
  • Arbeitslosenversicherung
  • Sozialversicherung
  • Urlaubstage (meist 2 für jeden vollen Monat!)

Nach einem Jahr Lohnerhöhung um bis zu 100 - 200 Euro netto möglich.

Manche Veranstalter zahlen auch schon Einsteigern mehr und bieten eine All-Inclusive Verpflegung vor Ort.


Einsteiger mit Ausbildung oder Quali

Einsteiger ( Pro ) mit Ausbildung / Studium z.B. als :
Erzieher/in / Pädagogigstudium / Freizeithelfer/in / Kinderpfleger/in

Sportstudium – Aerobiclizenz – Trainerscheine

länger nachweisbare Erfahrung als Tontechniker / DJ oder Animateur mit einer Saisonerfahrung

  • Ab 750 – 800 Euro netto
  • Krankenversicherung
  • Flugkosten
  • Unterkunft, meist im Doppelzimmer – Getränkepauschale zwischen 100 - 200 Euro im Monat
  • Arbeitslosenversicherung
  • Sozialversicherung
  • Urlaubstage

Nach einem Jahr – Lohnerhöhung um bis zu 100 Euro netto möglich.


Freelancer

Einsatz meistens nur in den Ferienzeiten min. 4-6 Wochen.

Als Freelancer werden oft Kinderanimateure gesucht!

  • Taschengeldpauschale – wenn überhaupt – zwischen 100 und 200 Euro netto (manche Reiseveranstalter zahlen dafür aber auch vernüftige Löhne, wenn man bereits Erfahrung vorweisen kann)
  • Krankenversicherung
  • Flugkosten
  • Unterkunft, meist im Doppelzimmer – Getränkepauschale zwischen 100 - 200 Euro im Monat
  • Arbeitslosenversicherung
  • Sozialversicherung

Bei sehr guter Leistung hat man auch für längere Einsätze eine Chance einzusteigen.

Es gibt nicht viele Anbieter die Positionen als Freelancer bieten!


Saison/Team – Verstärkungen (2-4 Monate)

Wenn man keine ganze Saison arbeiten kann, bietet sich die Möglichkeit für eine Einsatzzeit von 2 - 4 Monaten. Oft in der Kinderanimation, speziell in den Ferienmonaten für den Teenie-Club. Sehr gut für Studenten geeignet! Wird auch als Freelancer bezeichnet.

  • 300 – 400 Euro netto, je nach Anbieter kann man auch bis zu 800,-€ netto verdienen
  • Krankenversicherung
  • Flugkosten
  • Unterkunft meist im Doppelzimmer – Getränkepauschale zwischen 100-200 Euro im Monat
  • Arbeitslosenversicherung
  • Urlaubstage
  • Sozialversicherung

Gute Möglichkeit danach als fester Animateur einzusteigen, da man Erfahrungen nachweisen kann.


Sonstige Leistungen (Chefanimateur)

Chefanimateur im ersten Jahr mit Erfahrung als Animateur

  • Ab 900 Euro netto
  • Krankenversicherung
  • Flugkosten
  • Unterkunft, meist im Doppelzimmer – Getränkepauschale zwischen 100 - 200 Euro im Monat
  • Arbeitslosenversicherung
  • Sozialversicherung
  • Urlaubstage

Erhöhung hängt vom Verlauf der Saison ab… Es gibt Chefanimateure die zwischen 1000 und 2500 Euro netto verdienen!


Sonstige Leistungen (Einsteiger)

Einsteiger / ohne fachspezif. Ausbildung (volle Saison tätig, mind. 6 Monate)

  • Zwischen 500 – 700 Euro netto inkl. Krankenversicherung
  • Flugkosten
  • Unterkunft meist im Doppelzimmer – Getränkepauschale zwischen 100- 200 Euro im Monat
  • Arbeitslosenversicherung
  • Sozialversicherung
  • Urlaubstage (meist 2 für jeden vollen Monat!)

Nach einem Jahr Lohnerhöhung um bis zu 100 - 200 Euro netto möglich..

Manche Veranstalter zahlen auch schon Einsteigern mehr und bieten eine All-Inclusive Verpflegung vor Ort.

Man bekommt normalerweise das Teamoutfit gestellt. Das Outfit wird in der Regel vom Unternehmen bezahlt bzw. die Sachen werden am Ende der Saison wieder abgegeben. Es gibt aber auch Unternehmen, bei denen man einen Teil der Ausstattung bezahlen muss (z.B. 50 %).

FAQ

Das ist die wohl meist gestellte Frage hier auf animateure.de! und anischool.de!

Wir sind der Meinung, dass man nach der Berufs-Ausbildung oder nach dem Studium gut ein – zwei Jahre als Animateur/in in die Saison gehen kann, ohne eine Schulung zu besuchen.

Die meisten Reiseveranstalter und Hotels haben vor Beginn der Saison 1-2 Wochen „Grundkurs / Starterseminar oder auch Einschulung“. Es ist also grundsätzlich möglich, ohne eine längere Schulung oder Weiterbildung als Animateur/in zu arbeiten.

Hierbei ist es wichtig, was man gelernt hat oder welche Sport- und Trainerscheine man hat. Natürlich hat man mit einigen erlernten Berufen bessere Chancen in den Job zu kommen.
Fakt ist, dass dieser Job auch für Quereinsteiger absolut geeignet ist!


Warum sollte ich einen Schnupper-Tageskurs mitmachen?

Zum einen wird dort ein Casting / Vorstellungstraining gemacht – wobei es wertvolle Tipps zum Auftreten gibt und man erfährt, was einem so alles in den Castings/ Vorstellungsgesprächen/Auswahlverfahren oder Job Days erwartet.

Bei einigen Tagekursen sind ab und zu auch Personalverantwortliche unserer Onlinepartner direkt vor Ort und beantworten Fragen. Es kam auch schon vor, dass Teilnehmer direkt einen Job mit nach Hause genommen haben!

Ein weiterer Bestandteil sind Teamaufgaben und Tanzeinlagen. Hierbei erfährt man selbst sehr schnell, ob man den Aufgaben gewachsen ist und ob man sich selbst in einer solchen Tätigkeit wohlfühlt.

Es ist schon ein kleines Risiko, evtl. seinen Job aufzugeben oder seine Wohnung zu kündigen und dann nach den ersten zwei oder drei Tagen im Club zu merken, dass man sich eigentlich in dieser Tätigkeit nicht wohlfühlt. So ein spontaner, unüberlegter Aufbruch in die Animation kann sehr teuer werden und ist für das Team im Club darüberhinaus nicht gerade toll.

Also, VOR der Bewerbung – VOR dem Vertrag – VOR dem Flug ins Zielgebiet: gut informieren…! Und wir helfen euch mit unseren Tageskursen dabei!

Nach einem Tageskurs bekommt ihr von unseren erfahrenen Trainern eine Einschätzung (positive aber auch evtl. Schwächenanalyse) und Tipps, wo ihr euch am besten und erfolgreichsten bewerben solltet!

Und vor allem zeigen wir euch, welche Einsatzgebiete im Club vorhanden sind und in welcher Position wir euch sehen! Nach einem Tag mit uns wisst ihr ganz genau, ob ihr den Job machen wollt oder nicht! Dabei räumen wir garantiert das ein oder andere Vorurteil aus!

Mit dem obligatorischem Teilnahmezertifikat und dem Gruppenfoto für die Galerie endet der Tag. Die meisten Onlinepartner kennen und akzeptieren diese und sehen Teilnehmer grundsätzlich positiv!
Was ihr daraus macht, habt ihr danach selbst in der Hand!

Habt ihr Fragen zu den Tageskursen für Einsteiger ? Schickt eine Mail an frog(at)aniworld.de

Euer animateure.de Team
- seit 2000 für euch da!

Vorab: Bedenkt bitte, es gibt vor Ort (zumindest in den EU-Staaten) auch Medikamente, die in den meisten Fällen auch besser auf die dortigen Krankheitserreger abgestimmt sind!

Es schadet allerdings auch nicht, einen kleinen Vorrat an Medikamenten mitzunehmen.

  • Verbandszeug und Pflaster zur Wundversorgung
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Salbe für Prellungen und Verstauchungen
  • Mittel gegen Juckreiz (Insektenstiche, Allergien)
  • Insektenabwehrende Mittel
  • Sonnenschutzmittel
  • Mittel gegen Reisekrankheit
  • Mittel gegen Durchfall
  • Mittel gegen Verstopfung
  • Mittel gegen Schmerzen und Fieber
  • Mittel gegen Sodbrennen und/oder Magenbeschwerden
  • Verschreibungspflichtige Mittel für den Notfall: Antibiotika, Kortikosteroide
  • Mittel zur Malariaprophylaxe; je nach Reiseziel Chloroquin und Paludrine oder Mefloquin
  • Moskitonetz
  • Fieberthermometer
  • Mittel zur Raumdesinfektion
  • Mittel zur Trinkwasserdesinfektion
  • Taschenlampe, Batterien
  • Für die Mädels: Erkundigt euch, ob es eure Pille im Zielgebiet gibt und nehmt für alle Fälle einen guten Vorrat mit. Das gleiche gilt evtl. für Tampons!

Das Wort Animation lässt sich von dem lateinischen Wort animare, „zum Leben erwecken“ ableiten.

Das trifft sehr genau den Kern des Ganzen – den Gast zum Leben erwecken oder besser ihn zu verschiedenen Aktionen animieren. Das bedeutet nicht, ihn von der Liege hoch zu reißen, sondern ihm die Chance bieten, nach individuellen Präferenzen an den angebotenen Programmpunkten teilzunehmen.
Animation sollte als ein Angebot verstanden werden, dem man nachgehen kann oder auch nicht.

Grundsätzlich wird mit Animation die Unterhaltung und Betreuung der Gäste verbunden. Sie soll Fröhlichkeit und Lebensfreude ausstrahlen und dafür sorgen, dass bei den Urlaubern keine Langeweile aufkommt.

Dabei werden verschiedene Bereiche unterschieden. Die groben Kategorien sind dabei:
die Kinderanimation, die Teenie-Animation, Sportanimation, Fitnessanimation, Allrounder (Spiel, Spaß und Unterhaltung) und Musikanimation. Bei einigen Veranstaltern gibt es für die Abendshow auch noch einen eigenen Bereich (Dekorateure, Tänzer, Sänger, etc.), meistens wirken aber alle Animateure bei den Abendshows mit.

Vielen sagen, Animation ist eine Lebenseinstellung, denn wirklich gute Animateure machen ihren Job mit Herz und Seele und das ist das Besondere, was Animation ausmacht.

Autorin: Andrea Glow

Meine Wohnung:

Wohnst Du noch zu Hause? – Sehr gut – Dann gibt es hier schon mal keine Aufgaben für Dich, die Du beachten solltest!
Willst und kannst Du Dir Deine eigene Wohnung weiterhin leisten? Wann kannst Du die Wohnung kündigen (Mietvertrag/Kündigungsfrist)? Wo kannst Du Deine Möbel usw. in der Zeit Deiner Abwesenheit unterbringen? Gibt es einen Ort, wo Du nach Deiner Rückkehr kurzfristig wohnen kannst bis Du eine neue Wohnung gefunden hast?


Telefonanschluss:

Hast Du einen Festanschluss? Wäre es gut, den Anschluss in der Zeit abzumelden? Grundgebühren müssen auch ohne Gesprächskosten gezahlt werden. Ähnlich ist das mit Deinem Handy. Willst du es mitnehmen? Wie hoch sind Auslandstarife und Auslands-Gebühren? Wie lange sind die Fristen, wenn Du den Vertrag kündigen willst? Im Ausland kann man sich oft eine Pre-Paid-Karte kaufen.


Kranken- und sonstige Versicherungen:

Versichert Dich Dein neuer Arbeitgeber? Unfallversicherung – Krankenversicherung und wie ist es mit der „Rente“? Wo bist Du rentenversichert? In EU-Ländern ist das übrigens meistens der Fall. In weiteren Destinationen könnte es sein, das Du Dich – wenn Du das willst „freiwillig rentenversichern“ müsstest!


Steuern bezahlen:

Wie und wo musst Du eigentlich Steuern bezahlen? Ein Steuerberater zahlt sich vielleicht aus!


Laufende Verträge:

Hast Du laufende Verträge für Zeitschriften-Abos, Fitness-Studios, Vereinsmitgliedschaften? Mit einem nachweisbaren Job im Ausland kommt man oft einfacher aus den laufenden Verträgen raus!


Auto/ Motorrad usw…

Du hast ein eigenes Auto? Rechne Dir aus, ob es sich lohnt das Auto abzumelden. Informiere Dich bei Deiner Autoversicherung, ob sich die Abmeldung auf Deinen Prozentsatz auswirkt, wenn Du das Auto später wieder anmeldest. Außerdem solltest Du Dir überlegen, wo Du Dein Auto während Deines Auslandsaufenthaltes abstellst. Vorsicht: Ein Auto für lange Zeit auf einer öffentlichen Straße abzustellen ist nicht erlaubt und auch nicht unbedingt besonders zuträglich für den Zustand des Wagens.


Unterlagen und Papiere

Hast Du alle wichtigen Unterlagen? Ist Dein Personalausweis und Reisepass noch gültig ? In sehr vielen Ländern muss der Reisepass noch mindestens 6 Monate gültig sein. Nur so erhält man eine Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung!


Geld/ Landeswährung:

In Europa ist alles recht einfach… ”EURO” heißt dort die bekannte Landeswährung. Aber wie ist es in den anderen Ländern? Wie muss/kann ich dort am besten bezahlen?

Wie kommt man im Ausland an sein Geld? Gültige EC-Karte hilft dabei! Kreditkarten (Visa/Eurocard/Mastercard) werden in den Zielgebieten meistens akzeptiert! Musst Du noch Rechnungen, die zu Hause anfallen, begleichen ? Wie macht man das? Hast Du an evtl. Einzugsermächtigungen gedacht? Hast Du ein Online-Banking/Account? Dann nicht die TANs vergessen!

Vorsicht bei der Verwendung von Onlinebanking in Internetcafes!


Für Freunde und Familie erreichbar:

Haben Deine Freunde und Bekannte Deine Telefonnummer / Adresse? Wie kann man Dich dort am besten erreichen? Faxnummer, Postanschrift, Telefon. Hast Du eine E-Mail Adresse?

Wichtiger Tipp: Benutze öffentliche Telefonzellen und nicht unbedingt dein Handy (oft zu teuer!). Es ist generell billiger angerufen zu werden. Informier Dich schon im voraus über die Vorwahl in dem Land, in dem Du arbeitest!


Was passiert nach der Saison?

Wenn Du keinen Job hast, solltest Du auf jeden Fall gleich am nächsten Tag nach der Rückreise zum Arbeitsamt gehen und Dich dort anmelden! Am Besten ist es, dies schon 3 Monate vor Saisonende aus dem Zielgebiet zu machen, da sonst teilweise die Ansprüche nicht mehr anerkannt werden. Erkundige Dich am Besten vor Deiner Abreise darüber aktuell bei Deiner Bundesagentur für Arbeit.

Im Internet hat man gute Chancen, sich auch während der Saison um eine Folge-Anstellung zu kümmern. Da ist es übrigens wirklich besser für einen Reiseveranstalter zu arbeiten, der auch im Winter Einsatzmöglichkeiten bietet! Es ist wichtig, vorher zu wissen, was du machen würdest / könntest, wenn Du früher wieder zuhause bist, als du momentan planst (z.B. Kündigung)?


Das meiste Arbeitsmaterial wird von den Clubanlagen & Reiseveranstaltern gestellt.
Man bekommt normalerweise auch das Teamoutfit gestellt. Das Outfit wird in der Regel vom Unternehmen bezahlt und die Sachen werden am Ende der Saison wieder abgegeben.

Also müsst ihr schon einmal nicht zu viele Klamotten mitnehmen.

Wichtig ist, dass ihr für euren Arbeitsbereich Dinge mitnehmt, an die ihr gewöhnt seid, mit denen ihr gut arbeiten könnt.

Musikanimateure / DJ´s sollten Ihre “Top”- CD´s (Sampler, Musicals…) mitnehmen, Kinderanimateure einige Bastelbücher, sonstige Kinderbücher, Kinderlieder usw.

Folgende Dinge solltet ihr unbedingt mit in den Club nehmen:


Dokumente:
  • Personalausweis
  • Reisepass mit einer Mindest-Gültigkeit von 6 Monaten (Visa erfoderlich?)
  • Führerschein, falls man sich mal ein Auto mieten will
  • Kopie des Arbeitsvertrages
  • EC- und Kreditkarte, wenn vorhanden
  • Unterlagen der Auslandskrankenversicherung
  • Je nach Zielgebiet 4 Passfotos, da Ihr in einigen Ländern eine Arbeitserlaubnis benötigt
  • Macht von allen wichtigen Papieren eine Kopie und hinterlegt diese in Deutschland!

Kleidung:
  • schwarze lange Hose
  • weiße Bluse / weißes Hemd
  • schwarze (hohe) Abendschuhe für Abendshows, in denen Ihr auch tanzen könnt
  • schwarze Turnschuhe für Abendshows sind oftmals auch sehr praktisch
  • schicke Abendgarderobe für Gala-Abende etc.
  • Trainingsklamotten, besonders praktisch bei Nachtproben
  • Jeans
  • Badehose / Badeanzug / Sportbikini (dieser sollte in der Hauptsache einen guten Halt bieten und auch für Wasserball-Schlachten ohne zu verrutschen geeignet sein, denn Ihr sollt ja damit Sport machen und nicht braun werden. Zu empfehlen sind vor allem Neckholder, da sie nicht von der Schulter rutschen können, gerade wenn man mit den Kids im Wasser tobt).
  • ein paar warme Sachen für die Vor- und Nachsaison
  • Sporttops zum Drunterziehen
  • Caps und Bandanas als Sonnenschutz
  • unverspiegelte Sonnenbrille (nicht bei jedem Veranstalter gestattet)

Sonstiges:
  • MP3-Player, um Texte für die Shows zu lernen, denn ein perfektes Playback gehört einfach zu jeder Show!
  • CD-Rohlinge – zum Brenner für die Playbacks
  • einen Wecker!
  • eine wasserdichte Uhr, denn schließlich ist Pünktlichkeit ein wichtiges Gebot in der Animation (z.B. immer 5 Minuten vor der Zeit zum Programmpunkt erscheinen)
  • Fotos von den Daheimgebliebenen
  • Handy/Fotoapparat/Videokamera
  • Wasserkocher, um sich mal schnell nen Kaffee oder eine Suppe warm zu machen
  • in rauen Mengen Kugelschreiber und Feuerzeuge (ob man´s glaubt oder nicht, die Dinger bekommen Beine und sind ständig weg)
  • Mehrfachsteckdosen
  • Kosmetikartikel, da die im Ausland meist erheblich teurer sind, besonders Tampons
  • Medikamente siehe Punkt 24 – wobei das Wichtigste sind: Kopfschmerztabletten, Mittel gegen Sonnenbrand, Sonnenschutzmittel, etwas bei Mückenstichen und Insektenabwehrmittel (und da hilft am Besten – auch wenn´s jetzt Schleichwerbung ist: Autan Pumpspray)
  • lieb gewonnene Erinnerungsstücke gegen Heimweh (auch wenn dafür kaum Zeit bleibt)
  • Telefonieren ist meist recht teuer und daher lohnt sich die Anschaffung einer landestypischen Prepaid-Karte. Damit habt Ihr dann eine neue Handynummer und telefoniert zu den landesüblichen Tarifen. Falls ihr ein Ersatzhandy habt, direkt ab in den Koffer damit, um sich das ständige Kartenumpacken zu sparen. Aber denkt bitte dran, kein Handy während der Arbeitszeit!! Sieht einfach sehr unprofessionell aus, denn schließlich seit ihr nicht im Urlaub! Packt den Katalog eures Reiseveranstalters mit eurem Hotel ein. Da habt ihr gleich ein paar Infos zum Hotel, Land etc und immer etwas zur Hand, wenn Gäste nachfragen.
  • Reiseführer- wäre doch schade, wenn ihr nicht wisst, wohin ihr reist. Außerdem kann man damit an seinem freien Tag gut die Gegend erkunden und auch gleich auf dem Hinflug die ersten Wörter der Landessprache lernen. Denn: die einheimischen Angestellten freuen sich, wenn man einfach ein paar nette Worte ihrer Sprache kann und schließlich seid ihr Gäste in diesem Land. Keine Bange, im Laufe der Saison lernt ihr eh automatisch noch eine ganze Menge!
  • Bügeleisen, damit die Klamotten auch ordentlich und gepflegt aussehen! Erkundigt euch vorher, wer mit euch zusammen im Club arbeitet und fragt doch schon mal nach, was wer mitnimmt oder was schon da ist. Sicher braucht ja nicht jeder einen eigenen Wasserkocher und ein Bügeleisen. Solltet ihr in der laufenden Saison reinfliegen, fragt die Kollegen vor Ort, ob ihr ihnen noch etwas mitbringen könnt oder was noch gebraucht wird.

Noch ein Hinweis für die Mädels:

Erkundigt euch, ob es eure Pille im Zielgebiet gibt und wie sie dort heißt. Nehmt erstmal einen Vorrat aus Deutschland mit, denn die Apotheken haben nicht unbedingt immer alles vorrätig, aber meist ist sie dafür im Ausland entschieden billiger.


Habt ihr noch mehr Tipps ?! Dann schickt uns gerne eine kurze Mail!

1. Vorwort:

Man kann nicht pauschal sagen, was für ein Mensch DER typische Animateur ist. Grundsätzlich sollte man Freundlichkeit, Offenheit gegenüber anderen Personen und Kulturen, Fleiß und unerschütterlich gute Laune mitbringen.

Der wahre Animateur lebt seinen Job und ist mit vollem Herzen dabei. Und das 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche!


2. Anforderungsprofil:
  • Alter: ab 18 Jahre, oft auch erst ab 21 Jahre
  • Ausbildung: eine abgeschlossene Ausbildung
  • möglichst speziell im angestrebten Bereich wie z.B. Fitness-Trainer, Kindergärtner, Pädagogen, Sportstudenten/-absolventen, Trainerscheine etc.
  • Sprache: Deutsch als Muttersprache natürlich fließend, etwas Englisch, wünschenswert eine weitere Fremdsprache.
  • Sonstiges: Erfahrung im Dienstleistungsbereich und im Umgang mit Menschen
  • Persönliches: sympathisch, freundlich, sehr offen, belastbar, aktiv, kooperativ, geduldig, extrovertiert und ein Organisations- bzw. Improvisationstalent sowie absoluter Teamplayer

Grundsätzlich gilt – je mehr Du kannst – desto besser. Arbeit mit Kindern, Trainerscheine im Sport etc. sind dabei sehr hilfreich. Auch eine Teilnahme an einem Seminar kann besonders bei jungen Bewerbern sehr hilfreich sein.


3. Bewerbung:

Auf animateure.de findet man direkte Verlinkungen zu Jobangeboten von Touristikunternehmen und weltweiten Agenturen. Auch kann man auf den Homepages der Reiseveranstalter und Agenturen nachschauen: große, gute Unternehmen haben einen direkten Link zu Online-Bewerbungen. Los geht es mit den Bewerbungen immer im September/Oktober.

Bei Interesse erfolgt meist eine Einladung zum Casting bzw. Tagesworkshop, bei dem man sich schon mal beweisen muss. Das kann eine Gruppenaufgabe, eine kurze Choreographie, die es zu lernen gilt oder eine eigen vorbereitete kurze Aktion, aber auch ein schriftlicher Test über Destinationen, Sportarten etc. sein. Hauptsache, man erkennt daran schon, dass jemand mit viel Freude daran geht.

Bekommt man ein Jobangebot, geht es im Winter meist weiter mit einer Schulung. In der Regel dauert sie eine Woche und man lernt die wichtigsten Basics für sein Handwerk kennen.

Die Sommersaison startet je nach Zielgebiet im April/Mai und dauert bis Oktober. Freelancer werden hauptsächlich in den Sommermonaten während der Ferien gesucht.


4. Arbeitsbereiche:
  • Sportanimateur/in
  • Allroundanimateur/in
  • Fitnessanimateur/in
  • Kinderanimateur/in
  • Jugendanimateur/in
  • Musikanimateur/in
  • Chefanimateur/in
  • Fachsportanimateur ( Golf, Tennis, Surfen, Skifahren usw.)

Durch die Nutzung der Webseiteninhalte akzeptieren sie die Nutzung von Cookies und den Datenschutz weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close